Start    Kontakt

Anmeldung



Statistiken

Seitenaufrufe : 1600494
Notfunk & Akkupflege PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 21. September 2008 um 11:20 Uhr
Beitragsseiten
Notfunk & Akkupflege
Stromversorgung
Notfunk-Workshop
Regelmäßige Notfunkrunde
Alle Seiten

 

Hier erscheinen in Kürze Details über die netzunabhängige Stromversorgung u.a. für die 70cm Relais, Bilder der notwendigen Ausrüstung, Termine usw.

Interessantes über Akkupflege (nicht nur für den Notfunk) findet man unter

www.computer-richter.de/tipps/akkupflege.html

Quelle: RS Hannover 12/2011

 

Weitere Informationen gibt es zudem auch beim DARC: http://www.darc.de/referate/notfunk/.

 

Durch einen glücklichen Zufall habe ich einige hochwertige NiCad Akkus aus Luftfahrzeugen übernommen.
Diese Akkus müssen allerdings z.T. noch repariert, d.h. Austausch einzelner Zellen und danach aufgebaut werden, "deep cycle"-Test, etc.
Die Daten der Akkus: 24 VDC / 36 Ah. Gewicht 37 Kg.

Neupreis: $ 6.000 pro Stück !

 

Einige Details zur Leistungsfähigkeit der gezeigten NiCad Akkus.

Beispiel, Außentemperatur -10°C, d.h. die Triebwerke eines Luftfahrzeuges sind entsprechend kalt. Bei dem Startvorgang werden über 900 A aus den Batterien in den Spitzen erwartet! Sollte die Kapazität der einzelnen Batterie nicht reichen, kann vom Cockpit aus mittels der Batterie Contactor Relais in den Serie Betrieb geschaltet werden und das gewählte Triebwerk bzw. der selectierte Startergenerator kann kurzfristig mit 48VDC versorgt werden.

Da es z.Zt. keine Alternativen gibt, werden diese NiCad Akkus in den nächsten drei bis vier Jahren weiterhin zugelassen bleiben. 

 

 


 

Stromversorgung der Relais von DBØZO und DK0ZO

 

Als ich vor Jahren mit der Modernisierung der Relais von DBØZO begann, stand auch die Entscheidung an, welche Art von Netzteil wird eingebaut. Die Entscheidung fiel eindeutig auf getaktete Netzteile, geringes Gewicht, hoher Wirkungskreis, geringe Wärmeentwicklung, lange Lebensdauer. Die Steuerungen der Relais gehen bei Ausfall und beim Wiedereinschalten automatisch online in den Norm Betrieb über.
Das alles kommt dem heutigen Notfunkkonzept mehr als entgegen.

Einige Details zur 220/230 VAC Stromversorgung der Relais am Standort der Bundeswehr auf dem Dörenberg.
Der bisherige Standort wird vom Netz der Bundeswehr versorgt, d.h. bei Ausfall der Versorgung übernimmt automatisch die BW eigene Notstromversorgung (ein entsprechendes, leistungsfähiges Aggregat) den reibungslosen Weiterbetrieb. Der Server von DBØZO wird darüberhinaus über eine Backup Batterie versorgt.

Der neue, zweite Standort auf dem Dörenberg ist an eine separate, externe 220/230 VAC Stromversorgung angeschlossen. Eine Notstromversorgung mit NiCad Akkus aus Luftfahrzeugen mit entsprechender Leistung übernimmt die Versorgung der installierten Systeme, u.a. auch der D-STAR Station und des 10m Relais. Diese Ladestation wird natürlich aus dem Netz gespeist und lädt bis zum Ausfall die NiCad Akkus.

Eine  Solaranlage, montiert auf dem eigenen, zum Relais gehörenden Gebäude, versorgt eine zusätzliche, etwas „schmaler“ ausgestattete Notstromversorgung.

Regelmäßige Wartung bzw. Instandhaltung wird natürlich gewährleistet.

 

 


 

Notfunk-Workshop

 

Der DARC-Distrikt Westfalen-Nord (N) lädt alle an dem Thema "Notfunk" interessierte Funkamateure am Samstag, dem 25. Oktober 2008, von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu einem Notfunk-Workshop ein. Gastgeber ist der Christliche Amateur-Radio-Club (CARC).

Ort ist das EFG-Gemeindezentrum an der Ravensberger Strasse 15, 32051 Herford.

Neben einem Referat über das Thema "Notfunk" in DL und NRW" von Sebastian, DM1SW und mit einen kleinen Beitrag der JUH stellt sich die Notfunkgruppe des OV-Telgte vor. Abgeschlossen wird der Workshop mit einem gemeinsamen Abgrillen für dieses Jahr.

Zur besseren Planung ist eine Anmeldung nötig. Diese wird von Reinhard, DG2YDT, schriftlich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder per Telefon 05257-1508 entgegengenommen.

Quelle: CQ DL 10-2008, Seite 689

 

{mospagebreak title=IARU-Notfunkübung}

 

IARU-Notfunkübung

 

Die nächste IARU-Notfunkübung (Global SET) findet am 8.November 2008 in der Zeit von 4:00 Uhr bis 8:00 Uhr UTC statt. Die Aktivitätszeit wechselt bei jeder Übung, damit einerseits mehr Stationen aus aller Welt teilnehmen können, andererseits können Notfälle auch jederzeit passieren.

Es handelt sich um eine Übung zwischen Stationen, die am Notfunk interessiert sind und  n i c h t  um einen Wettbewerb. Der Funkbetrieb wird um die Frequenzen der IARU-Notfunk-Aktivitätszentren stattfinden, die in den weltweiten Bandplänen festgeschrieben sind.

Details der Übungsbedingungen werden in Kürze fertig gestellt und demnächst auf der Webseite der IARU-Region 1 (www.iaru-r1.org ) veröffentlicht 

Quelle: CQ DL 10-2008, Seite 683

 


 

Regelmäßige Notfunkrunde der Distrikte

 

Auf mehrfachen Wunsch aus den Distrikten startet ab Oktober eine Notfunkrunde des DARC. Das teilt der Notfunkbeauftragte des DARC, Werner Rinke, DK1WER, mit. Alle Interessierten sind eingeladen, an jeden ersten Freitag im Monat ab 17:00 Uhr UTC auf 3695 khz (+/- QRM) teilzunehmen. Ab 16:45 Uhr UTC wird durch die Leitstation vorgeloggt. Ab 17:00 Uhr gibt es Kurzinformationen von der Leitstation, anschließend findet der Bestätigungsverkehr in der Reihenfolge der Anmeldung statt. Angegeben werden zudem die Parameter "RS, Standort bzw. Locator, Leistung und Antenne".

Quelle: DL Rundspruch 39/2008

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 28. Februar 2012 um 22:36 Uhr
 

40jahre

 

Sonder-DOK

 

www.xlx456.de

Besuchen Sie auch:

http://www.xlx456.de

 

Besucher-Karte

 

Wer ist online?

Wir haben 53 Gäste online

Solar-Terrestrial Data